Unsere Vereinsmajestäten

Schützenkönige & Vizekönige

UNSER KREISKÖNIG

2011 Albert Albrecht

Kreisschützenfest in Bremke. Das Ganze begann bereits am Samstag äußerst merkwürdig: 18 ,,weiße Hosen“ fuhren mit und unsere Kanoniere waren schon in Bremke, um das Kreisschützenfest mit Böllerschüssen zu eröffnen. Bei tollem Wetter begann pünktlich der Festzug zur Schützenmesse, anschließend begann das Schießen auf ,,Schulten Hof“.

Als sich im Kasten nur noch ein kleines Stückchen Holz tapfer hielt und Albert Albrecht an der Reihe war, kam von diesem folgende Frage. ,,Was soll ich jetzt machen, mich abmelden oder schießen, aber daneben schieße ich nicht...!“ Die Sprechchöre ,,Albert, Albert...“ teilten ihm klar unsere Meinung mit. So kam es wie es kommen musste, Albert traf, und wir waren Kreisschützenkönig! Ein bisschen Hektik kam nun auf und vor allen Dingen die Frage: ,,Wer ruft Birgit an?“ Vizekönig Holger Kersting wollte diese Aufgabe auf gar keinen Fall übernehmen. Also griff Albert beherzt zum Telefon und informierte die neue Kreiskönigin. Da Birgit ihrem Mann nicht glaubte, übergab er das Handy dem 1. Vorsitzenden Hubertus Heuel. Nach dessen Bestätigung organisierte sie sofort ihre Anreise nach Bremke. Nach einer tollen Proklamation und Standartenübergabe feierten wir noch in Bremke. Am nächsten Tag wurde ab Mittag das Wetter schlechter. Passend zum Festzug begann es aus Kübeln zu schütten. Trotz einem verkürzten Festzug wurde unsere Musik und alle, die keinen Schirm hatten, pitschnass.

UNSERE STADTSCHÜTZENKÖNIGE

2003 Norbert Flöper

Vom 20. - 21. September fand das Stadtschützenfest in Bödefeld statt, hier errang mit dem 225. Schuß unser Schützenbruder Norbert Flöper die Stadtschützenkönigswürde. Zur Königin erwählte er lrmgard Richtstein. Bereits vor 21 Jahren kämpfte Norbert Flöper ebenfalls in Bödefeld um dieses Amt bis zum Schluß. Damals musste er sich dem Schützenkönig aus Altenilpe-Sellinghausen geschlagen geben, doch in diesem Jahr ließ er den Konkurrenten mit seiner Treffsicherheit keine Chance. Norbert genoss dieses Amt in vollen Zügen. Er hielt auch sein Versprechen während seiner Regentschaft von jedem Schützenverein im Stadtgebiet deren Schützenfest mindestens einmal in dieser Zeit zu besuchen.

1977 Karl Schneider

Am erstmals durchgeführten Stadtschützenfest in Schmallenberg nahm auch unser Verein mit einer großen Abordnung an zwei Tagen, 20.08. und 21.08.1977, teil. Unter begeisterten Anfeuerungsrufen errang nach heftigem Gefecht unser Schützenkönig Karl Schneider mit einem gezielten Schuß die Königswürde des
1. Stadtschützenkönigs. Die Proklamation erfolgte unter großem Beifall der Teilnehmer und Bevölkerung. Bei leichtem Regen zog am Sonntag ein prächtiger Festzug mit dem Gleidorfer Königshofstaat, Vorstand, Gewehrgruppe und einer 38 Mann starken Schützengruppe durch Schmallenberg. Eine große Menschenmenge stand dichtgedrängt beim Vorbeimarsch der Abordnungen vor dem Hotel Störmann und am Straßenrand. Nach etwa 1-stündigem Festzug begrüßte der 1. Vorsitzende des Schützenvereins Schmallenberg, Hardebusch, in der Stadthalle die Gäste. Bürgermeister Falke betonte, das Zusammenleben der Stadtgemeinde würde durch das Stadtschützenfest gefördert und ermögliche ein besseres Näherkommen der Vereine und Menschen. Unser Schützenmitglied Dechant Rademacher betonte in einer humorvollen Ansprache Fleckenberg, Bödefeld und Holthausen seien Gold- bzw. Silberdörfer geworden; Gleidorf stelle dagegen nun für ein paar Jahre den 1. Stadtschützenkönig. Karl Schneider bedankte sich in einer kurzen Ansprache bei den Gästen und Schützen. Mit viel Freude wurde bis in die Nacht mit unserem 1. Stadtschützenkönig gefeiert.

KAISER
1950 Emil Segref
1970 Hermann Brüning
1990 Bruno Störmann
1995 Peter Heuel
2005 Gregor "Coco" Stracke
2010 Klaus Becker

KÖNIGSTAFELN

Vor dem Schützenfest 1995, unserem 75-jährigen Vereinsjubiläum, wurde eine hölzerne Königstafel von Karl Schneider und Friedhelm Rusche erstellt und in der Schützenhalle angebracht. Jährlich werden die neuen Majestäten darauf ergänzt.

Pfeiffer1

JUNGSCHÜTZENKÖNIGE

Zu unserer 1. Jugendversammlung am 08. März 2008 um 18.00 Uhr im Übungsraum des Musikvereins erschienen 15 Jugendliche im Alter von 16-23 Jahren.
Der 2. Vorsitzende Thomas Mellmann nahm als Jugendbeauftragter des Schützenvereins an der Versammlung teil. Auf dieser Versammlung wurde der Wunsch eines gesonderten Jungschützenkönigs geäußert. Noch im gleichen Jahr wurde der erste Jungschützenkönig ermittelt.

2008 Michael Berg
2009 Lukas Hömberg
2010 Julian Hennemann
2011 Kai Schroller
2012 Lukas Kumprecht
2013 Florian Harnacke
2014 Kai Göddecke
2015 Nico Hennemann
2016 Tom Mellmann
2017 Pascal Hennecke
2018 Felix Harnacke
2019 Moritz Decker
JAHR SCHÜTZENKÖNIG VIZEKÖNIG
1920 Wilhelm Daus Fritz Klein
1921 Emil Segref Lorenz Arens
1923 Heinrich Siepe Heinrich Becker
1924 Ewald Schlinkert Ludwig Nagel
1925 Robert Decker -
1927 Franz Schauerte I Franz Brüning
1928 Franz Brüning Josef Richter junior
1929 Heinrich Becker Hans Prott
1931 Hubert Arens Josef Mückenhoff
1933 Lorenz Arens -
1935 Willi Hochstein Hans Prott
1936 Georg Störmann Anton Schauerte
1937 Franz Koch Franz Arens
1938 Hermann Brüning Christian Eierdanz
1939 Alfons Balzer Josef Brüning III
In den Jahren 1922, 1926, 1930, 1932 und 1934 fand kein Schützenfest statt!
Auf Grund des 2. Weltkrieges fand in den Jahren 1940 - 1947 kein Schützenfest statt!
1948 Franz Schauerte II (Schauwann) Hans Prott
1949 Otto Korn -
1950 Karl Balzer Karl Pfeiffer
1951 Franz Feldmann Karl Korn
1952 Franz Schauerte I Günter Brüning
1953 Willi Daus Herbert Willecke
1954 Theo Pieper Heinrich Becker
1955 Fritz Eierdanz Theo Frigge
1956 Alex Schlinkert Hugo Klaffke
1957 Karl Schneider Karl Klauke
1958 Friedhelm Lauber Rainer Blank
1959 Rudi Decker Theo Brüning
1960 Franz Stracke Bruno Störmann
1961 Josef Segref Hubert Arens
1962 Engelbert Harnacke Lorenz Willmes
1963 Hermann Brüning Hermann Daus
1964 Karl-Heinz Brüning Heinrich Magoli
1965 Lorenz Willmes Horst Leewe
1966 Alfons Schauerte Lorenz Willmes
1967 Albert Müller Paul-Gerhard Pfeiffer
1968 Adalbert Bürger Hans-Peter Decker
1969 Paul Spiekermann Jürgen Schmidt
1970 Hermann Daus Rudi Klein
1971 Bruno Störmann Karl-Heinz Müller
1972 Günter Pfeiffer Karl-Heinz Brüning
1973 Robert Voßwinkel Peter Decker
1974 Fritz Eierdanz Erwin Leiendecker
1975 Hermann Schulte Edmund Harnacke
1976 Theo Brüning Günter Brüning
1977 Karl Schneider Josef Weichmann
1978 Edmund Harnacke Bernhard Kintscher
1979 Fritz Wahle Erwin Leiendecker
1980 Günter Segref Friedhelm Segref
1981 Karl-Heinz Müller Rainer Müller
1982 Norbert Flöper Peter De Diana
1983 Burkhard Spiekermann Werner Kranefeld
1984 Erwin Leiendecker Otto Deeker
1985 Burkhard König Jürgen Willecke
1986 Peter Heuel Bernd Kurzawa
1987 Bernhard Kintscher Hubertus Heuel
1988 Albert Müller Willi Kläsener
1989 Michael Brüning Berthold Schauerte
1990 Lorenz Willmes Klaus Becker
1991 Werner Kranefeld Markus Kranefeld
1992 Günter Brüning Hermann Schulte
1993 Gregor Stracke Markus Daus
1994 Ulrich Plate Ludger Feldmann
1995 Michael Kumprecht Andree Brüning
1996 Erwin Leiendecker Herbert Hermann
1997 Volker Langer Stefan Balzer
1998 Markus Brüning Uwe Pape
1999 Jürgen Riesenweber Albert Albrecht
2000 Hubertus Heuel Günter Segref
2001 Albert Albrecht Norbert Real
2002 Herbert Schnurbus Peter Störmann
2003 Norbert Flöper Stefan Beckmann
2004 Klaus Becker Lorenz Willmes
2005 Armin Schulz Michael Richter
2006 Torsten Spiekermann Paul Spiekermann
2007 Charly Hennemann Jürgen Schauerte
2008 Maik Winkelmann Andre Trompeter
2009 Christof Wehlt Gregor Stracke
2010 Frank Lauber Dennis Schroller
2011 Albert Albrecht Holger Kersting
2012 Ludger Feldmann Carsten Pella
2013 Marcel Becker Michael Berg
2014 Andreas Spiekermann Martin Spiekermann
2015 Thomas Mellmann Volker Langer
2016 Andree Brüning Jörg Brüning
2017 Markus Klein Stefan Balzer
2018 Martin Spiekermann Marcel Schöfer
2019 Holger Kersting Kai Kurzawa